Sicherheitsregeln

In meinem Beitrag zu Schutzmaßnahmen für die Werkstatt, habe ich mir ein paar Gedanken zur Beschaffenheit der Werkstatt gemacht. In diesem Beitrag möchte ich auf ein paar Grundregeln für das Verhalten in der Werkstatt, wie sie bei uns gelten, eingehen.

Keine Arbeiten an Steckdosen und Co.

Das gilt besonders für Mama und Papa. Bei uns werden im Haushalt keine Arbeiten an Steck- oder Netzwerkdosen vorgenommen, wenn die Kinder zusehen. Diese Regel hat das Setzen der Netzwerkdosen in jedem Raum zwar deutlich verzögert, ist aber meiner Meinung nach sehr wichtig. Es nimmt der ganzen Sache den Schrecken, wenn Mama und Papa das dürfen.

Keine giftigen Substanzen

Sind Kinder in der Werkstatt, wird nicht mit giftigen Sachen gearbeitet. Gesundheitsschädliche Arbeiten wie löten und lackieren werden ausschließlich im Freien ausgeübt.

Kein Schupsen und Ziehen

Wegen der vielen Kanten und Ecken kann ein Sturz in der Werkstatt schlimme Folgen haben. Deshalb gelten hier besonders strenge Regeln. Bei Schupsen und Ziehen ist das Basteln zu Ende, ohne wenn und aber.

Kein Werkzeug selber holen

Unsere Kinder dürfen mit vielen Werkzeugen arbeiten. Dabei muss die Verletzungsgefahr natürlich überschaubar sein. Jede Situation muss dabei individuell beurteilt und anschließend beaufsichtigt werden. Daher dürfen sich die Kinder kein Werkzeug selber holen, es wird immer von ausgehändigt.

Wenn es keinen Spaß macht, hören wir auf!

Nichts birgt so viele Gefahren wie ein gelangweiltes oder unzufriedenes Kind. Hat es keinen Spaß dabei, hören wir sofort auf.

 

Was für Regeln habt Ihr mit euren Kindern für die Werkstatt vereinbart? Schreib einen Kommentar.